Vertical Climber Test-Übersicht & Vergleich

Bist du auf der Suche nach einem effektiven Fitnessgerät für zuhause? Die meisten denken dabei erst einmal ans Laufband oder an einen Fahrradergometer. Einigen kommt vielleicht auch noch das Rudergerät in den Sinn. Doch an ein Vertical Climber Fitnessgerät denkt kaum jemand. Das relativ neue Cardiogerät imitiert dabei die Bewegungen beim Klettern. Damit ist das Gerät unserer Erfahrung nach auch für Einsteiger geeignet. In unserem Vertical Climber Vergleich wird dir alles zu dem interessanten Gerät erklärt. Natürlich stellen wir dir auch drei gute Modelle vor und schauen uns genauer an ob es schon einen Vertical Climber Test eines Verbrauchermagazins gibt.

Der Vertical Climber zählt heute immer noch zu den recht unbekannten und unterschätzten Geräten in der Fitnessbranche. Doch die Geräte ermöglichen dir ein besonders effektives Training deines Unter- als auch Oberkörpers. Damit haben Sie Laufbändern und Fahrrad Ergometern einiges voraus. 

Vertical Climber sind relativ schmal und hoch. Sie besitzen zwei gegenläufige Sprossen, die sich nahezu in einem 90° Winkel zum Boden befinden. Indem du deine Arme und Beine abwechselnd nach oben und unten bewegst, ahmst du nicht nur eine Kletterbewegung nach, sondern trainierst deinen ganzen Körper auf besonders gelenkschonende Art und Weise. 

Insgesamt erinnern Vertical Climber etwas an eine Leiter, bei der die Querstreben fehlen. Aufgrund ihres recht schmalen und hohen Designs, kannst du sie auch besonders platzsparend in deiner Wohnung aufbewahren. Damit haben diese Geräte Laufband und Co auf jeden Fall einiges voraus. 

In diesem Vertical Climber Fitnessgerät Vergleich werden dir drei, in Deutschland erhältliche, Modelle genauer vorstellen. Zudem werden dir die wichtigsten Punkte erklärt werden, auf die du beim Kauf deines Sportgeräts achten solltest. Darüber hinaus wird gegen Ende auch auf die Unterschiede zu Laufband und Rudergerät eingegangen werden. 

Das sind die drei Vertical Climber im Vergleich 

Dieser Vertical Climber Vergleich wird dir nun drei Modelle im Detail vorstellen. Dabei wird sowohl auf die Stärken als auch Schwächen der verschiedenen Geräte eingegangen werden. Für welches Fitnessgerät du dich letztendlich entscheidest, sollte dabei von deinen persönlichen Präferenzen abhängen. 

Unser Vergleich stellt beliebte Produkte vor und vergleicht diese auf Basis der Produktinformationen. Kundenbewertungen haben wir für unseren Vergleich ebenfalls berücksichtigt. Einen Praxistest haben wir nicht durchgeführt.

1. Der Sportstech VC300 Vertical Climber – Solider Vertical Climber im Vergleich 

Sportstech VC300 Vertical Climber

Der Sportstech VC300 Vertical Climber schneidet in diesem Vertical Climber Fitnessgerät Vergleich als solides Modell ab. 

Der Vertical Climber besitzt die folgenden Maße: 

  • Länge: 93 cm
  • Breite: 73 cm
  • Höhe: 213 cm
  • Gewicht: 17,5 kg

Diese Kombination aus Stepper und Climber bietet die optimale Möglichkeit, um deine Beine, dein Gesäß sowie deine Bauch- und Armmuskulatur zu straffen und dabei Kalorien zu verbrennen. Dabei wird bei deinem Training die natürliche Kletterbewegung nachgeahmt. Insgesamt erinnert das Training auch etwas ans Treppensteigen. 

Auf dem Multifunktionsdisplay werden dir stets die wichtigsten Daten zu deinem Training angezeigt. So kannst du hier sowohl die verstrichene Zeit, die ungefähre Anzahl deiner verbrauchten Kalorien, und die zurückgelegten “Schritte” ablesen. Auf dem übersichtlichen und klar gestalteten Display kannst du dir jederzeit einen Überblick über dein Training verschaffen. 

Der Vertical Climber von Sportstech ist in 5 Stufen höhenverstellbar und kann mit einem Gewicht von bis zu 120 kg belastet werden. Die Griffe sind mit Schaumstoff bezogen und fühlen sich besonders angenehm unter deinen Händen an. Dank des praktischen Faltmechanismus kannst du das Gerät besonders platzsparend verstauen. 

Die breiten Füße sind mit einer speziellen Gummierung versehen, um das Gerät besonders rutschfest zu machen. So wird dein Boden zudem vor Kratzern geschützt. Die klappbaren Pedale verleihen dir einen besonders sicheren Halt. 

Einen Vertical Climber Test zum VC300 gibt es leider nicht nicht bei einem renommierten Verbrauchermagazin.

Allerdings bemängeln einige Vertical Climber Erfahrungen, dass die Schaumstoffgriffe des Geräts zu Beginn recht unangenehm nach Plastik riechen würden.  

Pro:

  • Übersichtliches Multifunktionsdisplay 
  • Anti-Rutsch Beschichtung 
  • Höhenverstellbar 
  • Faltmechanismus zum platzsparenden Aufbewahren
  • Schonende Schaumstoffgriffe 

Contra:

  • Schaumstoffgriffe riechen unangenehm zu Beginn

Insgesamt macht der Sportstech VC300 Vertical Climber in unserem Vergleich eine gute Figur. Wenn du ein Gerät mit einer ordentlichen Verarbeitung wünschst bist du hier richtig.

2. Der Orange Planet Maxi Climber

Orange Planet Maxi Climber

Der Maxi Climber von Orange Planet besteht aus einer stabilen Stahlkonstruktion. Dank der 5 verschiedenen Höheneinstellungen kannst du ihn individuell an deine Körpergröße anpassen. 

Der Vertical Climber besitzt die folgenden Maße: 

  • Länge: 25 cm
  • Breite: 15 cm
  • Höhe: 145 cm
  • Gewicht: 15 kg

Dieses Fitnessgerät besitzt eine maximale Gewichtsbelastung von 110 kg. Die Griffe sind mit bequemem Schaumstoff überzogen und fühlen sich angenehm weich unter deinen Händen an. 

Auf dem digitalen Display werden dir jederzeit die Anzahl deiner zurückgelegten “Schritte” sowie die ungefähre Anzahl der verbrauchten Kalorien angezeigt. 

Neben dem Fitnessgerät selbst, ist auch eine Diät- und Trainingsgrafik zum Aufhängen im Lieferumfang enthalten. Allerdings gibt der Hersteller an, dass diese Grafik sowie die Bedienungsanleitung eventuell nicht in deutscher Ausführung geliefert werden können. 

Allerdings berichten einige Vertical Climber Erfahrungen davon, dass die Qualität dieses Geräts mangelhaft sei. Bereits nach wenigen Wochen würden nicht nur Teile des Vertical Climbers abbrechen, sondern er könne nicht mehr zum Training verwendet werden. 

Einen externen Vertical Climber Test zum Gerät von Orange Planet gibt es aktuell leider noch nicht.

Hier findest du nochmal alle Vor- und Nachteile zu diesem Gerät im Überblick: 

Hier findest du nochmal alle Vor- und Nachteile zu diesem Gerät aus diesem Vertical Climber Vergleich im Überblick: 

Pro:

  • Übersichtliches Display 
  • Robuste Stahlkonstruktion 
  • Höhenverstellbar 
  • Schonende Schaumstoffgriffe 

Contra:

  • Mangelnde Qualität
  • Keine Anti-Rutsch Beschichtung Kein Faltmechanismus

3. Der Gorilla Sports Vertical Climber – Eine gute Alternative 

Gorilla Sports Vertical Climber

Der Vertical Climber von Gorilla Sports erweist sich in diesem Vertical Climber Fitnessgerät Vergleich als gute Alternative.

  • Länge: 98 cm
  • Breite: 103 cm
  • Höhe: 141 – 190 cm
  • Gewicht: 23 kg

Dieser Vertical Climber eignet sich sowohl als Stepper als auch als Klettergerät. Hier kannst du sowohl deinen Unter- als auch Oberkörper effektiv trainieren und Kalorien verbrennen.

Auf dem übersichtlichen Display werden die wichtigsten Daten zu deinem Training angezeigt. Die Griffe sind mit einer Schicht aus Nitril Kautschuk überzogen. So werden deine Hände während des Trainings geschont. 

Zudem kannst du auch die Höhe des Vertical Climbers individuell auf deine persönlichen Gegebenheiten anpassen. Die rutschfesten Standfüße bieten dir einen besonders sicheren Halt während deines Trainings. 

Dank des praktischen und unkomplizierten Klappsystems kannst du dieses Fitnessgerät auch besonders platzsparend verstauen. Dieser Vertical Climber ist für eine Gewichtsbelastung bis maximal 200 kg ausgelegt. 

Hier findest du nochmal alle Vor- und Nachteile zu diesem Gerät im Überblick: 

Pro:

  • Übersichtliches Display 
  • Anti-Rutsch Beschichtung 
  • sicherer Stand 
  • Höhenverstellbar 
  • Praktischer Klappmechanismus 
  • Schonende Schaumstoffgriffe 

Contra:

  • Mangelnde Qualität der Lager an den Pedalen
  • Nur bedingt flüssige Bewegungen möglich

Darauf solltest du beim Kauf deines Vertical Climbers achten 

Damit du dich für das richtige Fitnessgerät entscheidest, gilt es beim Kauf deines Vertical Climbers einiges zu beachten. Im Folgenden wirst du einen Überblick über die wichtigsten Punkte erhalten. 

Welche Art von Vertical Climber?

Vertical Climber unterscheiden sich vor allem durch ihren Mechanismus, der die Auf- und Abbewegung der senkrechten Sprossen ermöglicht. 

Oftmals kommen hierfür Kunststoffrollen zum Einsatz. Diese können entweder aus Stahl oder aus Plastik gefertigt sein. Hierbei solltest du allerdings bedenken, dass sich Rollen aus Plastik erheblich schneller abnutzen. 

Anstatt von Plastikrollen, kommt ab und zu auch ein spezieller Kabelzug zum Einsatz. Dieser ermögliche eine flüssigere Bewegung als die Rollen. Zudem nutzt sich das Kabel auch weniger schnell ab. 

Eine weitere Variante sind feste Kolben. Diese besitzen die längste Lebensdauer und sind daher vorwiegend in teuren Modellen zu finden. 

Die Höhenverstellung 

Damit du deinen Vertical Climber auf deine eigene Körpergröße individuell einstellen kannst, sollte er dir auf jeden Fall die Möglichkeit der Höhenverstellung bieten. 

Das Display 

Die meisten Vertical Climber sind zudem mit einem übersichtlichen Display ausgestattet. Auf diesem kannst du jederzeit die wichtigsten Daten zu deinem Training ablesen, wie beispielsweise Trainingszeit, Anzahl der “Schritte” und die ungefähre Anzahl der verbrauchten Kalorien. 

Wenn du deinen Vertical Climber auch bei schlechten Lichtverhältnissen nutzen möchtest, solltest du darauf achten, dass das Display über eine helle Beleuchtung verfügt. 

Ein rutschfester Stand und Stabilität 

Natürlich möchtest du während deines Trainings am Vertical Climber einen sicheren Halt haben und nicht Angst haben, dass dein Gerät jeden Moment umfällt. 

Du solltest daher darauf achten, dass das Fitnessgerät über einen stabilen Stahlrahmen verfügt. Zudem sollten die Füße mit einer speziellen anti-rutsch Beschichtung versehen sein. So musst du keine Angst haben, dass dein Gerät während deines Trainings verrutscht. 

Die Gewichtskapazität des Vertical Climbers 

Natürlich sollte der Vertical Climber auch für dein Körpergewicht ausgelegt sein. Daher gilt es darauf zu achten, mit welchem maximalen Gewicht das Fitnessgerät belastet werden kann. Meist deutet eine besonders hohe Gewichtskapazität auch auf eine gute Stabilität des Geräts hin. 

Welche Muskeln werden am Vertical Climber trainiert?

Generell ermöglicht dir ein Vertical Climber ein besonders effektives Ganzkörpertraining. Das Gerät bietet die optimale Kombination aus Cardio-, Herz-, Kreislauf- und Muskelaufbautraining. Dabei sind die Bewegungsabläufe besonders gelenkschonend

An einem Vertical Climber kannst du sowohl deinen Oberkörper, deine Arme als auch deinen Unterkörper und deine Beine trainieren. Allerdings kannst du auch gezielt lediglich deinen Ober- oder Unterkörper trainieren. Dies erreichst du, indem du entweder deine Arme beim Training ganz weg lässt oder deinen Griff veränderst. 

Vertical Climber oder Laufband?

Du siehst also, mit einem Vertical Climber kannst du dein kompletten Körper effektiv und schonend trainieren. Doch wie schlägt sich das Fitnessgerät im Vergleich zum populären Laufband?

An einem Laufband werden primär deine Beinmuskeln trainiert. Bauch- und Rückenmuskulatur werden nur wenig angesprochen. Sie dienen lediglich dazu, deinen Körper während des Laufens aufrecht zu halten. Deine Arme und Schultern werden während des Trainings auf dem Laufband zwar mitbewegt, aber nicht aktiv trainiert. 

Möchtest du also deinen ganzen Körper trainieren, stellt ein Vertical Climber auf jeden Fall eine bessere Alternative dar. Zudem kannst du an diesem Gerät auch mehr Kalorien verbrennen. Auch das Training selbst ist noch schonender für deine Gelenke als auf einem Laufband. 

Vertical Climber Erfahrungen – besser als ein Rudergerät?

Auch ein Rudergerät ermöglicht ein besonders schonendes Training, bei dem circa 80% der Muskelgruppen in deinem Körper angesprochen werden. Vor allem deine Arme, Schultern, Oberschenkel, Waden und dein Rücken, Bauch und Gesäß werden dabei beansprucht. 

Ein Rudergerät hilft dir sowohl dabei, deine Muskulatur zu kräftigen als auch deine Ausdauer zu trainieren. Das Training wirkt sich nicht nur positiv auf deine Beweglichkeit sondern auch auf deine Leistungsfähigkeit aus. Durch das Training deiner Rumpfmuskulatur können auch Beschwerden im Rückenbereich vorgebeugt werden. 

Damit ist das Training an einem Rudergerät ähnlich effektiv wie an einem Vertical Climber. Allerdings ist die korrekte Rudertechnik oft nicht so leicht zu erlernen. Hier bietet es sich an, eine Fachkraft zu Hilfe zu ziehen. Andernfalls könntest du dich ernsthaft verletzen, wenn du den Bewegungsablauf falsch ausführst. 

Das Training am Vertical Climber gestaltet sich dagegen als leichter und besitzt ein geringeres Verletzungsrisiko. Die meisten Personen führen eine Kletterbewegung in der Regel intuitiv richtig aus. Möchtest du das Gerät also allein zuhause nutzen, ist der Kauf eines Vertical Climbers oftmals besser. 

Dein Vertical Climber für ein effektives Training deines ganzen Körpers 

Mit einem Vertical Climber kannst du also deinen kompletten Körper effektiv und vor allem gelenkschonend von zuhause aus trainieren.

Dieser große Vertical Climber Vergleich hat dir nun drei gute Modelle genauer vorgestellt und von ihren Vor- und Nachteilen berichtet. Auch wenn es aktuell noch keinen Vertical Climber Test bei einem renommierten Verbrauchermagazin gibt, hoffen wir , dass dir dieser Vergleich bei der Kaufentscheidung weiterhelfen kann. Wenn du zudem die wichtigsten Punkte, die es beim Kauf deines Fitnessgeräts zu beachten gilt, im Hinterkopf behältst, wirst du dich garantiert für das richtige Gerät entscheiden. 

Letzte Aktualisierung am 24.05.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Über uns

Feedback oder Anregungen?
E-Mail: kontakt@home-gym-pro.de

So arbeiten wir

Wir arbeiten unabhängig von Herstellern. In unseren Artikeln verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr dazu findest du hier.